Djibril M’Bengue gegen die Abwehr der Magdeburger im Wurf.
Foto: Andreas Fischer

IM HEIMSPIEL KRASSER AUSSENSEITER

Fast ausverkauft ist die Düsseldorfer Mitsubishi Electric HALLE bereits. Ob dieser Heimvorteil dem Bergischen HC dabei hilft, die Abstiegsränge zu verlassen? Gegen jeden anderen Gegner wären die Chancen in diesen Tagen wohl größer als gegen den SC Magdeburg, den BHC-Trainer Jamal Naji als die „aktuell beste Mannschaft der Welt“ bezeichnet. Am Sonntag (18 Uhr) wäre ein Löwen-Erfolg daher ganz sicher eine Sensation.
Acht Bundesligaspiele haben die Bergischen inzwischen in Folge verloren. Um diese Serie möglichst bald zu beenden, hat die Mannschaft während der Länderspielpause hart im Training gearbeitet. „Es war ein bisschen zerpflückt durch einzelne Spieler, denen wir mal eine Pause geben wollten“, sagt Naji. „Trotzdem haben wir die Phase so gut wie möglich genutzt.“

Die 24:31-Niederlage wurde in Kleingruppen positionsspezifisch aufgearbeitet. „Uns haben leichte technische Fehler in der zweiten Halbzeit das Genick gebrochen. Das ist ein Muster bei uns, das wir abstellen wollen. Es geht dann auch darum, zur richtigen Zeit einmal das Tempo herauszunehmen und nicht volles Risiko zu gehen.“ Trotzdem bezeichnet der Coach die Energie seines Teams im Derby als guten Schritt im Kampf um den Klassenerhalt. Insbesondere Djibril M’Bengue, Eloy Morante Maldonado, Linus Arnesson und Christopher Rudeck benennt Naji in diesem Zusammenhang.

Eine ähnlich leidenschaftliche Vorstellung ist natürlich auch gegen den SCM obligatorisch. „Es geht vor allem darum, dass wir die Dinge, die wir uns erarbeitet haben, auf die Platte bringen“, sagt der Trainer. „Wir waren schon mal nah dran gegen Magdeburg und wollen es auch diesmal schaffen. Aber ob wir eine Chance auf Punkte haben, entscheiden nicht wir, sondern der Gegner.“ Sollten die Magdeburger unter ihren Möglichkeiten bleiben, möchte der BHC zur Stelle sein.

Der Tabellenführer tritt jedoch in Bestbesetzung an, hat nicht nur in Omar Magnusson, Felix Claar, Janus Smarason oder Gisli Kristjansson herausragend zweikampfstarke Spieler, sondern mit Magnus Saugstrup auch einen überragenden Kreisläufer. „Nach Schwächen muss man bei den Magdeburgern lange suchen“, sagt Naji.

„Wir spielen gegen die aus meiner Sicht aktuell beste Mannschaft der Welt und werden alles dafür tun, dass wir auch nächste Saison noch gegen solche Kontrahenten spielen können“, betont der Coach. „Es geht also einfach darum, dass wir die Herausforderung annehmen, um dann in ganz wichtige sechs Wochen zu gehen.“ Dem Duell gegen den amtierenden Champions-League-Sieger folgt bereits am Donnerstag das Auswärtsspiel gegen Stuttgart sowie im April Partien gegen Eisenach, in Mannheim und Balingen sowie zu Hause gegen den HC Erlangen.

Der Trainer hofft, dass sich die personelle Situation im Laufe der kommenden Wochen noch etwas weiter entspannt. Am Sonntag fehlen neben Elias Scholtes (Saison-Aus nach Fußbruch) definitiv noch Tom Kare Nikolaisen und Aron Seesing. Die beiden Kreisläufer befinden sich allerdings bereits im Aufbautraining. Noah Beyer ist nach seiner Erkrankung zurück im Kader, ob dies auch für Tim Nothdurft gilt, steht noch nicht fest. Unsicher ist sich Naji zudem beim Einsatz von Djibril M’Bengue, dessen Knie weiterhin Probleme bereitet.

Die Partie in der MEH ist zwar fast ausverkauft, aktuell sind aber noch Resttickets im BHC-ONLINESHOP verfügbar.